Benutzer-Werkzeuge

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


Epistemische Fehlanname

beschreibt eine Form von Allwissenheitsirrtum, der darin besteht, anzunehmen, dass sich aus der Existenz eines Dinges oder eines Sachverhaltes auch die Erkenntnis (Altgr. ἐπιστήμη) darüber zwangsläufig ergäbe.

Oft tritt diese Fehlannahme als der abgeleitete Schluss in Erscheinung, dass Dinge oder Sachverhalte, über die wir kein Wissen haben, nicht existent seien.

Im erweiterten Sinn kann man dies auch so verstehen, dass davon ausgegangen wird, dass die bekannten Modelle und Erklärungen für natürliche Phänomene vollständig sind und diese ideal beschreiben.

FIXME Dieser Artikel ist noch in Arbeit und daher unvollständig.

Andere Namen

  • Epistemic Fallacy

Siehe auch

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Web­site stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Com­pu­ter zu. Außer­dem bestät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­bestimm­ungen gelesen und ver­standen haben. Wenn Sie nicht ein­ver­standen sind, bitte ver­lassen Sie die Web­site.

Weitere Information