Benutzer-Werkzeuge

Emergenz

Beschreibt das Phänomen, dass in einer Gruppe oder einem System bestimmte Eigenschaften auftreten, die den Teilen oder Komponenten nicht (erkennbar) angelegt waren.

Begriff

Andere Namen

  • Fulguration

Namensherkunft

Der Name „Emergenz“ leitet sich vom englischen Wort „emergence“ ab, das wiederum vom lateinischen „ēmergo“ abstammt, was so viel wie „erscheinen“ oder „zum Vorschein kommen“ bedeutet.

Beschreibung

Systeme oder Gruppen können als Ganzes unter bestimmten Umständen Eigenschaften zeigen, die nicht in den Bestandteilen vorhanden sind. Dieses „in Erscheinung treten“ von neuen Eigenschaften wird als „Emergenz“ bezeichnet.

Zur Emergenz gehört auch das Verschwinden von Eigenschaften der Bestandteile durch die Kombination. So sind z.B. sind sowohl Natrium als auch Chlor giftig, während diese Eigenschaft bei der Verbindung – Natriumchlorid, besser bekannt als Kochsalz – nicht mehr in dieser Form auftritt.

In gewissem Sinne gilt dies auch für Eigenschaften, die undefiniert sind oder in einzelnen Elementen keine wirkliche Bedeutung haben, aber in Gruppen oder Kombinationen relevant werden. Zum Beispiel können Hinweise auf Unterschiede zwischen den Elementen unter diese Kategorie fallen, wie in dem folgenden Beispiel:

Haben die Pferde in dieser Herde unterschiedliche Farben?

Diese Frage (oder jede Antwort darauf, außer womöglich Mu ) macht offensichtlich wenig Sinn für eine Herde mit nur einem einzigen Pferd.

Das Prinzip der Emergenz beschränkt die Möglichkeiten, logische Schlüsse von den Bestandteilen auf das System als Ganzes zu machen ( Trugschluss der Komposition), ebenso wie umgekehrt vom Ganzen auf die Eigenschaften der Bestandteile zu schließen ( Trugschluss der Division).

Dies kann auch als eine Einschränkung des Prinzips „dictum de omni et nullo“ verstanden werden, da es somit Eigenschaften gibt, welche zwar jedes der Mitglieder einer Gruppe beschreiben, nicht aber ein einzelnes Mitglied (im Beispiel: „Mehrfarbigkeit“ der Pferde in einer Herde).

Das Gegenteil von Emergenz ist die Resultanz, damit werden Eigenschaften beschrieben, die sich aus den Bestandteilen ergeben.

Bedeutung

Das Konzept der Emergenz hat sich als extrem hilfreich bei der Lösung von einer weiten Reihe von logischen Problemen erwiesen. So lassen sich viele der klassischen Paradoxien auflösen, wenn man die be­schrieb­enen Eigenschaften als emergent betrachtet.

Zum Beispiel lässt sich Zenons Pfeilparadox einfach auflösen, indem man Bewegung als emergente Eigen­schaft eines Zeitraumes betrachtet, die noch nicht in den einzelnen Zeitpunkten angelegt ist.

Kritik

Das Konzept der Emergenz wird oft dahingehend kritisiert, dass es vermeintlich auf unvollständigem Wissen über die Eigenschaften der Komponenten beruht. Hätte man tiefere Kenntnisse hierüber, würden emergente Eigenschaften des Gesamtsystems vermutlich resultant werden (siehe hierzu auch: Deter­minismus).

Ob dies in allen Fällen stimmt, kann durchaus diskutiert werden. Zumindest sollte man aber die Möglichkeit im Einzelfall in Betracht ziehen und überprüfen, ob eine strikte Definition von Emergenz auch bei tieferem Wissen über die Be­stand­teile eines Systems noch zutreffend wäre.

Siehe auch

Weitere Informationen

Über diese Site

Ad Hominem Info ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Auf dieser Seite finden sie einen Hinter­grund­artikel, der ein wichtiges Konzept aus dem Bereich „Logik“, welches zum Ver­­ständnis von anderen Artikel nötig ist, kurz erklärt.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie  Logik.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Web­site stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Com­pu­ter zu. Außer­dem bestät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­bestimm­ungen gelesen und ver­standen haben. Wenn Sie nicht ein­ver­standen sind, bitte ver­lassen Sie die Web­site.

Weitere Information