Benutzer-Werkzeuge

Sophisma

Bezeichnet logische Rätsel, wie sie im Mittelalter als Übungsaufgaben zum Studium der Logik benutzt wurden.

Nicht zu verwechseln mit einem „Sophis­mus“, der nur in einem bestimmten Kon­text dasselbe bedeuten kann.

Geschichte

Sophismata wurden ab dem späten 12. Jahrhundert als Übungs­aufgaben zur Vertiefung des logischen Ver­ständ­nisses eingesetzt. Sie galten bis in’s 16. Jahr­hundert als exemplarisch für das wissen­schaft­liche Arbeiten an Uni­versi­täten, kamen dann aber aus der Mode.

Name

Sowohl „Sophisma“ als auch „So­phis­­mus“ leiten sich vom alt­griechischen „Σόφισμα“ [Só­phisma] ab, was als „kluger Einfall“ über­setzt werden kann. Die Begriffe sind in bestimmten Kon­texten auch einfach Synonyme, bzw. ganz einfach unter­­schied­­liche Schreibweisen, die dasselbe bezeichnen.

Für mehr Informationen, siehe den Artikel zu Sophismen.

Beispiel

Das folgende Beispiel wird Albert von Rickmersdorf zugeschrieben:

Omnes homines sunt asini vel homines et asini sunt asini.
(Alle Menschen sind Esel oder Menschen und Esel sind Esel).

Die obige Aussage kann auf zwei ver­schied­ene Weisen interpretiert werden, von denen nur eine ein wahres Ergebnis hat:

Variante 1:

(Alle Menschen sind Esel) oder (Menschen und Esel sind Esel).

Dabei ist die erste Teilaussage („alle Menschen sind Esel“) falsch und die zweite Teilaussage („Menschen und Esel sind Esel“) ist ebenfalls falsch. Die beiden Teilaussagen durch ein „oder“ verbunden sind (im lateinischen Original wird das inklusive „vel “ benutzt), handelt es sich um eine Adjunktion, bei der sich aus zwei falschen Werten ein ebenfalls falsches Gesamtergebnis ergibt. Diese Interpretation ergibt somit ein falsches Ergebnis.

Variante 2:

(Alle Menschen sind (Esel oder Menschen)) und (Esel sind Esel).

Hier ist die erste Teilaussage („Alle Menschen sind (Esel oder Menschen)“) wahr, die zweite Teilaussage („Esel sind Esel“) ist eine Tautologie und damit ebenfalls wahr. Die beiden Teilaussagen sind mit einem „und“ ver­bunden, es handelt sich also um eine Konjunktion, und bei der sich aus zwei wahren Aus­sagen wiederum eine wahre Gesamt­aussage ergibt. Diese Interpretation ergibt somit ein wahres Ergebnis.

Siehe auch

Weitere Informationen

Über diese Site

Ad Hominem Info ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Auf dieser Seite finden sie einen Hinter­grund­artikel, der ein wichtiges Konzept aus dem Bereich „Logik“, welches zum Ver­­ständnis von anderen Artikel nötig ist, kurz erklärt.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie  Logik.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, bitte verlassen Sie die Website.Weitere Information