Benutzer-Werkzeuge

Mehrdeutiger Mittelbegriff

Wenn in einem Syllogismus ein mehrdeutiger Ausdruck (in zwei verschiedenen Bedeutungen) als Mittelbegriff verwendet wird, entsteht daraus keine gültige Schlussfolgerung.

Beispiel:

Alle Linsen sind Hülsenfrüchte.
Alle Fotoapparate enthalten Linsen.

Daraus folgt: Alle Fotoapparate enthalten Hülsenfrüchte.

Beschreibung

Offensichtlich werden mit „Linsen“ in den beiden Prämissen verschiedene Dinge bezeichnet – man spricht in diesem Fall von der Extensionen von Begriffen – be­zeich­net: zunächst die erwähnten Hülsenfrüchte, im zweiten Satz dann aber optische Instrumente. Es handelt sich in diesem Beispiel also um eine Äquivokation, einen irreführenden Gebrauch von Syno­nymen.

Da die gleich lautenden Begriffe nicht die gleichen Objekte bezeichnen, handelt es sich eigentlich um zwei ver­schied­ene Be­griffe, die nur „zufällig“ gleich lauten. Damit ist der mehrdeutige Mittelbegriff eine Variation der hier „Viersatz“ genannten Fehlannahme.

Seltener findet man auch den um­ge­kehrten Fall: dass zwei Begriffe zwar dasselbe Objekt bezeichnen (z.B. Mor­gen­stern und Abend­stern), sich aber in der Intension unterscheiden, wodurch es zum sogenannten „Mas­kierten Mann“-Fehler kommen kann (Beispiel: „Der Abendstern steht morgens am Himmel“).

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, bitte verlassen Sie die Website.Weitere Information