Benutzer-Werkzeuge

Unverteilter Schlussbegriff

Fehlerhafter Syllogismus, bei dem ein Begriff, der in der Schlussfolgerung auftaucht, nicht entsprechend der gültigen Verteilungsregeln benutzt wird.

Beispiel für einen unverteilten Schlussbegriff:

Alle Hunde sind Tiere.
Alle Tiere sind Lebewesen.

Alle Lebewesen sind Hunde.

In jeder Aussage vom Typ A („Alle S sind P“) steht das Subjekt („S“) in einer verteilten und das Prädikat („P“) in einer unverteilten Position. Für einen gültigen Syllogismus muss ein Begriff, der im Schlusssatz in einer verteilten Position steht, auch in der jeweiligen Prämisse verteilt sein.

Das obige Beispiel enthält drei Aussagen dieses Typs, wobei der Begriff „Lebewesen“ im Schlusssatz als Subjekt (also in einer verteilten Position) erscheint, während er im Untersatz als Prädikat (also unverteilt) auftaucht. Dieser Syllogismus ist daher formell nicht gültig.

Andere Namen

  • Unverteilter Ober-/Unterbegriff
  • Nicht-verteilter Ober-/Unter-/Schlussbegriff
  • Illicit process
  • Illicit major / illicit minor

Verteilungsregel

Die Verteilungsregeln für Syllogismen sind auf der Kategorieseite zu „Verteilungsfehlern“ zusammengefasst. Die Regel, die hier verletzt wird, kann wie folgt formuliert werden:

„Steht ein Begriff in der Schlussfolgerung in einer verteilten Position, muss er auch in einer der Prämissen in einer verteilten Position erscheinen.“

Für die vier in einem Syllogismus möglichen Aussageformen gelten die folgenden Regeln zur Verteilung der Begriffe:

Typ Aussage Verteilung
A Alle S sind P nur Subjekt
I Einige S sind P keines
E Kein S ist P beides
O Einige S sind nicht P nur Prädikat

Im Beispiel oben ist der Schluss eine Aussage vom Typ A („alle S sind P“), d.h. das Subjekt im Schlusssatz (hier: „Lebewesen“) ist verteilt und muss entsprechend der o.g. Regel auch in der dazu gehörigen Prämisse an einer verteilten Position stehen. Der Begriff taucht allerdings im Untersatz als (nicht verteiltes) Prädikat auf. Damit ist diese Form von Syllogismen nicht gültig.

Unterscheidung zwischen Ober- und Unterbegriff

Traditionell wird bei dieser Art von Fehlschluss zwischen unverteiltem Ober- und Unterbegriff unterschieden. Ent­sprechend findet man oft die englischen Begriffe „illicit major“ und „illicit minor“. Da die Unterscheidung aber wenig bedeutsam ist, wird hier zum besseren Verständnis eine Bezeichnung benutzt, welche auf die Ver­wend­ung der Begriffe in der Schlussfolgerung hindeutet, und die damit auf beide Varianten passt.

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, bitte verlassen Sie die Website.Weitere Information