Benutzer-Werkzeuge

Modus Baroco

Form eines Syllogismus auf Basis des Modus Barbara als Grundform, bei dem von einem Allsatz und einem negativen Existenzsatz auf einen weiteren negativen Existenzsatz geschlossen wird.

Alle O sind M.
Einige U sind nicht M.
—————————
Einige U sind nicht O.

Zum Beispiel:

Alle Quadrate sind Rechtecke.
Einige Vielecke sind nicht Rechtecke.
———————————————
Einige Vielecke sind nicht Quadrate.

Der Modus Baroco ist (neben dem Modus Bocardo) einer von nur zwei Modi, die einen indirekten Beweis der Gültigkeit benötigen, um auf ihre Hauptform (den Modus Barbara) zurückgeführt werden können. Dabei sind diese beiden Modi im Wesentlichen identisch, außer dass die Prämissen in umgekehrter Reihenfolge auf­ge­führt werden.

Namensherkunft

Der Name „Baroco“ ist ein Kunstwort, welches hilft, die wichtigsten Eigenschaften dieses Modus in Erinnerung zu behalten: Dabei steht das „B“ am Wortanfang für die Verwandtschaft zum Modus Barbara, das „a“ für einen Allsatz und die beiden „o“ für jeweils negative Existenzsätze. Das „c“ im Namen ist ein Hinweis darauf, dass die Umformung zur Grundform nur mit einem weiter gehenden Beweis der Gültigkeit geschehen kann.

Siehe auch

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, bitte verlassen Sie die Website.Weitere Information