Benutzer-Werkzeuge

Modus Darapti

Form eines Syllogismus auf Basis des Modus Darii als Grundform, bei dem von zwei positiven Allsätzen auf einen Existenzsatz geschlossen wird. Hierfür ist als Nebenbedingung ein Existenzbeweis notwendig.

Alle M sind O.
Alle M sind U.
[und es existiert wenigstens ein M]*

Einige U sind O.

Zum Beispiel:

Alle Quadrate sind Rechtecke.
Alle Quadrate sind Polygone.
[und es existiert wenigstens ein Quadrat]*

Einige Polygone sind Rechtecke.

* Wenn von Allsätzen auf einen Existenzsatz geschlossen wird, muss als Nebenbedingung nach­gewiesen werden, dass sich die verwendeten Begriffe nicht auf eine leere Begriffs­menge beziehen. Beim Modus Darapti reicht es aus, die Existenz von M zu beweisen, da sich daraus auch zwingend die Existenz von O und U ergibt.

Der Modus Darapti ähnelt den Modi Datisi und Disamis, allerdings auf der Basis von Allsätzen anstelle von jeweils einem All- und einem Existenzsatz in den Prämissen.

Namensherkunft

Der Name „Darapti“ ist eine Eselsbrücke, die hilft, die wichtigsten Eigenschaften dieses Modus in Erinner­ung zu behalten: Das „D“ am Wortanfang steht für die Verwandtschaft zum Modus Darii, die beiden „a“ jeweils für positive Allsätze, das „i“ für einen positiven Existenzsatz.

Beispiel

Das folgende Beispiel erklärt die Notwendigkeit des Existenzbeweises besser als das Beispiel oben mit den geometrischen Formen:

Alle Monotremata sind Säugetiere.
Alle Monotremata sind Eierlegende.
Und es existiert wenigstens ein Monotrema*
Daraus folgt: es existieren Säugetiere, die Eier legen.

Die Monotremata (Kloakentiere) sind eine Familie von Eier legenden Säuge­tieren, die fast aus­gestorben ist – es existieren heute nur zwei Spezies dieser Familie: die Ameisenigel und die Schnabel­tiere.

Während die Prämissen (z.B. „Alle Monotremata sind Säugetiere.“) auch wahr sind, wenn keine Monotremata (mehr) existieren, ist die Existenz von wenigstens einem Exemplar dieser Tierfamilie Voraussetzung dafür, dass der Schlusssatz („es existieren Säugetiere, die Eier legen.“) wahr sein kann.

Siehe auch

Über diese Site

Ad Hominem Info ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Auf dieser Seite finden sie einen Hinter­grund­artikel, der ein wichtiges Konzept aus dem Bereich „Logik“, welches zum Ver­­ständnis von anderen Artikel nötig ist, kurz erklärt.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie  Logik.

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information