Benutzer-Werkzeuge

Prävalenz

Die zu erwartende Wahrscheinlichkeit, mit der ein statistisches Merkmal in einer Population vorfindet. Dies ist das statistische Äquivalent zum Er­wart­ungs­wert aus der Stochastik.

Beispiel:

Jeden Winter erkranken 5 von 10 Personen an einem grippalen Infekt.
D.h. der grippale Infekt hat eine Prävalenz von 50 %.

Die Prävalenz ist insbesondere relevant um Abweichungen von ihr zu betrachten: Wird z.B. nach einer Grippe­impfung ein geringerer Prozentsatz der Population krank, legt dies die Wirksamkeit der Impfung nahe.

Andere Namen

  • Basisrate
  • Prevalence

Hinweis: Im deutschsprachigen Raum wird der Begriff „Prävalenz“ vor allem in der Medizin gebraucht (wie auch in dem Beispiel oben). Dagegen wird im Englischen „prevalence“ als Synonym zur „base rate“ (Er­wart­ungswert) ver­wendet.

Siehe auch

Weitere Informationen

Über diese Site

Ad Hominem Info ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Auf dieser Seite finden sie einen Hinter­grund­artikel, der ein wichtiges Konzept aus dem Bereich „Statistik“, welches zum Ver­­ständnis von anderen Artikel nötig ist, kurz erklärt.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie  Statistik.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, bitte verlassen Sie die Website.Weitere Information