Benutzer-Werkzeuge

Killerphrasen

Häufig benutzte, klischeehafte Aussagen, die anstelle eines Argumentes vorgebracht werden, aber gewöhnlich keinen oder nur wenig sachlichen Bezug zur Diskussion haben.

In dieser Kategorie werden typische solche Begriffe und Phrasen gesammelt und analysiert. Diese Sammlung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Sowohl die Auswahl, als auch die Diskussion der einzelnen Begriffe ist naturgemäß subjektiver als andere Teile dieser Site.

Andere Namen

  • Totschlagargumente
  • Thought-terminating clichés

Beschreibung

Oft kann man komplexe Konzepte schnell und leicht mittels einfacher Phrasen oder Sprüche kommunizieren. Problematisch ist dies allerdings, wenn auf diese Weise auf implizite Wertungen oder Behauptungen kom­mu­ni­ziert werden, die nicht allgemein anerkannt sind, oder wenigstens von einigen Diskussionsteilnehmern nicht geteilt werden.

Im schlimmsten Fall werden solche Aussagen dann zu Ab­lenk­ungs­manövern, wenn sie nämlich die Diskussion dazu umleiten, was mit der Phrase gemeint ist, und inwieweit die Grundannahmen richtig sind.

Jargon

Der Gebrauch solcher Killerphrasen ist nicht zu verwechseln mit dem Gebrauch von Jargon, also von Fach­aus­drücken, insbesondere mit der Absicht, den Gegner oder ein Publikum damit zu verwirren.

Allerdings können Jargon-Ausdrücke auch als Killerphrasen benutzt werden, etwa wenn sie eingesetzt werden, m eine weitere Diskussion zu unterbinden (Ablenkungs­manöver), oder um den Diskussionsgegner persönlich anzugreifen (Ad Hominem).

Hinweis: Auch viele der Begriffe, die auf dieser Website beschrieben werden, sind Fachausdrücke, die als Killerphrasen gebraucht werden können. Wirft man etwa dem Gegner einfach vor, z.B. „Whataboutismus“ zu betreiben, kann dies von der eigentlichen Diskussion ablenken und eine Klärung notwendig machen, was damit überhaupt gemeint ist und ob es tatsächlich zutrifft.

Im Sinne einer sachlichen Diskussionsführung sollte man daher besser Jargon vermeiden und den tat­säch­lichen Fehler in einfachen Worten beschreiben, im Fall von Whataboutismus also z.B. mit: „Das hat aber nichts mit unserer Diskussion hier zu tun!“, oder ähnlichem.

Gemeinplätze

Als „Gemeinplätze“ bezeichnet man inhaltsleere Phrasen oder Redewendungen, denen vermeintlich jeder zustimmt, und die oft umhinterfragt übernommen oder in ein Gespräch eingefügt werden.

Die Abgrenzung zu Killerphrasen ist dabei schwierig, da in beiden Fällen kein Beitrag zur eigentlichen Diskussion geleistet wird, und eine Diskussion zu einem Gemeinplatz schnell vom eigentlichen Thema ablenken kann.

In den meisten Fällen stellen Gemeinplätze relativ offensichtliche Scheinargumente dar, wie sie im Artikel zu „Slogans und Sprüche“ behandelt werden.

Beispiele für Killerphrasen

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, bitte verlassen Sie die Website.Weitere Information