Ad Hominem Info

Irrtümer und Trugschlüsse en gros und en detail

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rhetorik:scheinargumente:dammbruch

Dammbruchargument

Die (widersinnige) Behauptung, dass wenn wir eine Posi­tion akzeptieren, daraus zwangsweise weitere, wenig wünschenswerte Positionen folgen würden.

Beispiel:

Wenn wir die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern zulassen, folgt daraus zwangsweise, dass wir auch bald die Ehe zwischen Geschwistern, mit Tieren oder sogar mit Maschinen zulassen werden.

Dies ist ein Scheinargument, wenn von der diskutierten Position ausgehend die behaupteten weiteren Posi­tionen nicht notwendigerweise folgen.

Andere Namen

  • Dominoeffekt
  • Schneeballeffekt
  • Slippery Slope

Beschreibung

Typisch für dieses Scheinargument ist die (oft implizite) Behauptung, würde man die gegnerische Position akzeptieren, folgte aus dieser zwangsläufig eine oder mehrere weitere, oft extrem negativ bewertete, Positionen.

Im Kern ist so ein Argument ein vorgeblicher Kettenschluss, dem aber der Beweis dafür fehlt, dass es tat­sächlich eine Subjunktionskette gibt, welche von dem Ausgangspunkt zum behaupteten Endergebnis führt.

Verhältnis zu anderen Fehlargumenten

Das „Dammbruchargument“ ist eine Variation des Argumentum ad consequentiam (Verweis auf Kon­se­quenzen), da behauptet wird, das Akzeptieren der diskutierten Position habe weiter gehende Kon­se­quenzen (und sei deswegen abzulehnen).

Es ist auch eng verwandt mit dem Sorites-Irrtum, bei dem behauptet wird, es gäbe keinen Unterschied zwi­schen zwei (extremen) Positionen.

Ebenso hat es Aspekte des Strohmann-Argumentes, insofern als in beiden Fällen versucht wird, die Position des Gegners falsch darzustellen, um sie so leichter angreifen zu können oder sie gar ins Lächerliche zu ziehen.

Man kann diese Form von Argumentation auch mit einer falschen Dichotomie vergleichen, da versucht wird, die gegnerische Position (in einer extremen Form) als Gegenpol zur eigenen darzustellen, obwohl die tat­säch­liche Postion sehr viel nuancierter ist.

In vielen Fällen handelt es sich dabei um eine Form von Ablenkungsmanöver, da es dazu dienen kann, die Diskussion vom eigentlichen Thema auf spekulative „Folgen“ umzuleiten.

Wird dem Gegner durch eine solche Argumentation direkt oder indirekt unterstellt, eine verdeckte Agenda zu haben und heimlich auf ein anderes Ziel hinzuarbeiten, kann es sich um eine Form von ad-hominem-Angriff handeln (siehe insbesondere ☞ Motivunterstellung).

Das andere Extrem – und damit Gegenstück zum Dammbruchargument – ist die sog. Salami-Taktik, die darin besteht in kleinen Schritten auf ein ansonsten schwer vermittelbares Ziel hinzuarbeiten.

Positives Dammbruchargument

Anstelle der Drohung mit einem negativen Endergebnis kann auch das (nicht erfüllbare) Versprechen eines positiven Ausganges eine Form von Dammbruchargument sein.

Laden sie sich jetzt unsere Fitness-App herunter und schließen sie ein Abonnement ab.
Sie werden sehen, wie unsere Übungen Spaß machen und sie zum täglichen Training motivieren.
Die Pfunde werden nur so von ihnen purzeln!

Solche und ähnliche Behauptungen werden häufig in der Werbung verwendet, gerade Fitness-Studios und neuerdings eben Smart­phone-Apps werben auf diese oder ähnliche Weise.

Die Behauptung hier ist, dass aus dem Herunterladen einer App, samt Abschluss eines (natürlich kosten­pflichtigen) Abonnements zwangsläufig eine Gewichtsabnahme folgen muss.

Tatsächlich neigt die Motivation zum regelmäßigen Training dazu, recht bald nachzulassen, weswegen das versprochene Endergebnis dann meist nicht eintritt.

Gerechtfertigte Anwendung

Eine Argumentation in der Form eines Dammbruch-Argumentes kann durchaus gerechtfertigt sein, wenn es hin­reichende Gründe gibt, anzunehmen, dass die beschriebenen Folgen sehr wahrscheinlich eintreten werden, oder sogar vom Gegner beabsichtigt sind.

Dies gilt insbesondere, wenn anzunehmen ist, dass der Gegner eine Form von Salami-Taktik verfolgt, also tat­sächlich auf ein Ziel hinarbeitet, welches zunächst nicht vermittelbar wäre.

Wie üblich reicht es aber auch hier natürlich nicht aus, eben dieses dem Gegner zu unterstellen, sondern es muss entsprechend belegt werden.

Weitere Beispiele

Drogenkarriere

Marihuana ist eine Einstiegsdroge. Wer am Heroin hängt, hat immer zuerst mit solchen „weichen“ Drogen angefangen – du willst doch sicher nicht irgendwann mit einer Spritze im Arm tot auf einer Bahnhofs­toilette gefunden werden?

In der Tat haben wohl fast alle Drogensüchtigen, die „harte“ Drogen wie Heroin nehmen, mit sogenannten „weichen“ (wie Marihuana) ange­fangen. Umgekehrt sind aber bei weitem nicht alle, die „weiche“ Drogen konsumiert haben auch irgendwann bei den „harten“ gelandet ( Affirmation der Konsequenz). Es gibt also offensichtlich keinen Automatismus, der zwingend von Marijuana zu Heroin führt.

Die Aussage enthält auch eine Form von „Appell an Emotionen“ in Form einer Suggestiv­frage. Wenn außer dem genannten logischen Fehlschluss keine weiteren Argumente diese sehr emotionale Ausdrucks­weise unter­stützen, auch eindeutig in Form eines Argumentationsfehlers.

Da in der Aussage suggeriert wird, der Gebrauch von Marihuana sei notwendigerweise der Beginn einer Drogen­karriere, die zu Heroin und schließlich zum Tod führt, ohne dass sich dies belegen lässt, handelt es sich um eine Form von Dammbruchargument.

Hinweis: Marihuana ist stark gesundheitsschädlich. Dies ist ein gutes Argument gegen dessen Konsum, welches ohne Denk- und Argumentationsfehler auskommt. Der Gebrauch unter ärztlicher Aufsicht, etwa zur Schmerz­­behandlung, ist dagegen ein anderes Thema. Ohne eine solche Indikation kann vom Konsum hier nur abgeraten werden.

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, bitte verlassen Sie die Website.Weitere Information
rhetorik/scheinargumente/dammbruch.txt · Zuletzt geändert: 2021/03/31 23:03 von sascha