Benutzer-Werkzeuge

Falsches Dilemma

Die (falsche) Behauptung, es gäbe in der aktuellen Situation nur eine begrenzte Zahl von möglichen Handlungswegen, obwohl tatsächlich mehr oder nuanciertere Möglichkeiten offen stehen

Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.

Andere Namen

  • Bifurkation
  • Falsche Dichotomie
  • Schwarz-Weiß-Malerei (Schwarzweißmalerei)
  • Schwarz-Weiß-Fehler (Schwarzweißfehler)
  • Entweder-Oder
  • Alternative advance

Beschreibung

Außerhalb von formalen Systemen (wie der Logik oder Mathematik) gibt es nur sehr selten echte Kontra­valenzen (Aussagen vom Typ „entweder A oder B“); Es gibt praktisch immer zumindest eine dritte Option, meist sogar eine Vielzahl von Alternativen mit verschiedenen Vor- und Nachteilen.

Wenn ein Redner den Eindruck erweckt, es gäbe nur zwei Möglichkeiten, ist dies meist unredlich. Im besten Fall geht es darum, von den fehlenden Optionen abzulenken, im schlimmsten darum, andere unter Druck zu setzen.

Ähnliches gilt auch, wenn die Anzahl der Optionen künstlich auf eine andere Zahl begrenzt wird. Etwa wie folgt:

Diese Jacke gibt es in allen Größen: S, M und L.

Auch vorzugeben, es gäbe nur eine Möglichkeit, ist in diesem Sinne ein falsches Argument:

Die Entscheidung, die ich empfehle, ist völlig alternativlos.

Einschränkung

Daraus, dass es sicher auch andere Möglichkeiten gibt, kann man nicht automatisch schließen, dass diese in jedem Fall besser sind als die vorgegebenen. Manchmal sind die vorgegebenen Möglichkeiten tatsächlich die besten.

Gerechtfertigte Anwendung

Eine begrenzte Auswahl vorzubringen ist genau dann gerechtfertigt, wenn diese tatsächlich die einzigen Aus­wahl­möglich­keiten darstellen.

Natürliche Zahlen sind entweder gerade oder ungerade.

Außerhalb von formellen Systemen ist die Zahl der möglichen Handlungswege jedoch meist unübersichtlich und es ist praktisch unmöglich diese erschöpfend abzubilden.

Selbst wo die Möglichkeiten künstlich eingeschränkt erscheinen, gibt es meist noch weitere Wege. Man betrachte einmal Henry Fords berühmtes Zitat:

Sie können einen Ford in jeder Farbe haben – Hauptsache er ist schwarz.

Tatsächlich hätten potenzielle Käufer eines Ford Modell T (auf die sich diese Aussage bezog) auch damals sicher andere Farben bekommen, wenn sie genügend Geld in die Hand genommen hätten – wenn nicht von Ford direkt, dann sicher von Drittanbietern.

Beispiele

Einschränkende Fragestellung

Wohl jeder durfte während seiner Schulzeit schon mal ein Essay schreiben, dessen Thema etwa in der folgenden Form vorgegeben war:

Napoleon – weitsichtiger Staatsmann oder Proto-Faschist?

Wird ein solcher Titel als Teil der Aufgabe vorgegeben, wäre es sinnvoll, zuerst zurückzufragen, ob Napoleon nicht beides gewesen sein kann – oder keines von beiden?

Pascal’sche Wette

Die nach Blaise Pascal benannte, sogenannte Pascal’sche Wette beruht auf der Überlegung, dass der Glaube an Gott nach streng rationalen Gesichtspunkten sinnvoll sei und sich schon aus einer einfachen Kosten-Nutzen-Analyse ergäbe:

Gott existiert Gott existiert nicht
Glaube an Gott Belohnung
(Himmel)
kein Gewinn
(aber auch kein Verlust)
Kein Glaube an Gott Bestrafung
(Hölle)
kein Gewinn
(aber auch kein Verlust)

Abgesehen davon, dass sich aus einer solchen Form von Kon­se­quenz­ar­gu­ment besten­falls ein Ar­gu­ment für das Vor­täuschen von Glauben ab­leiten ließe, sind sowohl die Frage nach der Be­lohn­ung/Be­strafung, als auch die nach dem Glauben falsche Dicho­tomien, da auch weitere Mög­lich­keiten in Be­tracht gezogen werden müssen:

  • Es gibt einen Gott, aber keine oder nur eine unwesentliche Belohnung bzw. Bestrafung im Jenseits.
  • Es gibt einen Gott, aber die Belohnung hängt vom Lebens­wandel und nicht vom Glaubens­bekennt­nis ab.
  • Es gibt einen nicht-christlichen Gott, der Anhänger des christlichen Glaubens als Götzen­diener bestraft.
  • Es gibt keinen Gott, aber dafür einen Mechanismus, durch den man für einen tugendhaften Lebenswandel belohnt oder bestraft wird (z.B. Karma, Wiedergeburt, etc.)
  • Ein möglicher Konflikt zwischen einem aufgrund rationaler Über­leg­ungen an­ge­nom­menen Bekenntnis und dem tat­säch­lichen Glaubens­system kann zu kogni­tiven Dis­son­anzen führen, welche als mögliche negative Konsequenzen einbezogen werden müssten.

Es ist sicher außerhalb des themat­ischen Rahmens dieser Web­site, zu dis­ku­tieren, in­wie­weit alle diese Mög­lich­keiten wahr­schein­lich oder sinn­voll zu be­trachten sind, aber es sei darauf hin­ge­wiesen, dass zu­mind­est der zweite Punkt auch in der christ­lichen Theo­logie ernst­haft dis­ku­tiert wird, was auch Pascal eigent­lich be­kannt ge­wesen sein müsste.

Die „Pascal’sche Wette“ beruht also auf einer Reihe von zumindest fragwürdigen Grund­annahmen, welche die Zahl der möglichen Alternativen künstlich auf eine Reihe von Dichotomien einschränkt.

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Web­site stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Com­pu­ter zu. Außer­dem bestät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­bestimm­ungen gelesen und ver­standen haben. Wenn Sie nicht ein­ver­standen sind, bitte ver­lassen Sie die Web­site.

Weitere Information