Benutzer-Werkzeuge

Ignoratio Elenchi

(Lat./Altgr: „Unkenntnis der [korrekten] Widerlegung“) bezeichnet ein Schein­argu­ment, bei dem eine andere Behauptung bewiesen oder widerlegt wird als die eigentlich zur Diskussion stehende und dies dann als Beweis für oder wider des eigentlichen Themas dargestellt wird.

Andere Namen

  • Irrelevante Schlussfolgerung
  • Das Thema verfehlen
  • (Fallacy of) irrelevant conclusion

Herkunft und Abgrenzung

Aristoteles benutzte diesen Begriff bereits in seinem Werk Organon, allerdings mit einer sehr viel weiteren Bedeutung als es heute üblich ist – im aristotelischen Sinn umschließt dieser Ausdruck praktisch alle (logischen und rhetorischen) Fehler.

Diese sehr weite Auslegung des Begriffes ist heute nicht mehr üblich, stattdessen wird „Ignoratio elenchi“ heute meist als Synonym für ein (rhetorisches) Ablenkungsmanöver gebraucht.

Im Rahmen dieser Site wird der Begriff weiter abgegrenzt und bezeichnet nur rhetorische Fehler die aus absichtlichen oder unabsichtlichen Argumentationsfehlern herrühren. Der Begriff ist somit das rhetorische Gegenstück zum Non Sequitur im Bereich Logik.

Beschreibung

In diesem Sinne bezeichnet „Ignoratio elenchi jede Form von Erwiderung, welche nicht geeignet ist, das Aus­gangs­argu­ment zu schwächen oder zu widerlegen. Dazu gehören u.a. die folgenden Scheinargumente und Ablenkungsmanöver:

Dabei ist zu beachten, dass es praktisch für alle diese auch Ausnahmen gibt, wo sie gerechtfertigt sein können. In diesen Fällen handelt es sich natürlich auch um keine Ignoratio elenchi-Fehler.

Gebrauch als Scheinargument

Verschiedene Formen von Argumentationen, die als „Ignoratio elenchi beschrieben werden können sind gerade bei Diskursen auf sozialen Medien weit verbreitet. Meist geschieht dies, indem ein Zitat, Schaubild oder gar ein Artikel vorgebracht wird, der ober­fläch­lich die vertretene Position zu belegen scheint, bei näherer Betrachtung aber etwas völlig anderes aussagt.

Dies dürfte oft tatsächlich auf „Unkenntnis der korrekten Widerlegung“ basieren und nicht auf böser Absicht, da die Analyse und Bewertung von Beweisen gerade bei Diskussionen um wissen­schaft­liche Fragen sehr komplex sein kann. Trotzdem sollte man natürlich jeden Beleg, den man für seine Position nutzt, zunächst sorgfältig prüfen – ebenso wie auch jeden Beleg, den ein Gegner vorbringt.

Beispiele

Geimpft oder Genesen

Ein reales Beispiel für ein solches Scheinargument aus einem Online-Forum in einer Diskussion zur Frage: „soll man seine Kinder gegen Covid-19 impfen lassen?“

Während die eigentliche Frage in dem Forum zwar kontrovers, aber durchaus sach­lich diskutiert wurde, vertrat ein Dis­kuss­ions­teil­nehmer die folgende These (hier etwas para­phrasiert):

Kinder sollten nicht geimpft werden, sondern sich auf ihr natürliches Immunsystem verlassen.

Zum Beleg wurde auf eine Studie verlinkt, deren Haupterkenntnis wie folgt zusammengefasst werden könnte:

Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufes einer Covid-19 Infektion ist bei Geimpften deutlich höher als bei Genesenen.

Dieses Ergebnis (welches hier nicht angezweifelt werden soll) belegt die These aber nur auf den ersten Blick: denn die eigentliche Frage ist ja, welche Gefahr für Kinder besteht, die keinerlei Immunantwort auf den Erreger haben – anders gesagt: die Wahl besteht nur zwischen geimpft oder ungeimpft.

Oder aus einer anderen Perspektive gesehen: die einzige Möglichkeit für Eltern, ihre Kinder in die – möglicherweise tatsächlich beste – Position zu bringen, dass sie durch Genesung eine bessere Immunantwort auf Covid-19 zu haben als durch eine Impfung, wäre diese mit Absicht oder durch (grobe) Fahrlässigkeit mit diesem Virus zu infizieren. Diese Alternative ist aber zweifellos sehr viel gefährlicher – sowohl für die Kinder als auch für ihre Umgebung – als die Option der Impfung.

Aus der genannten Studie kann man durchaus Schlüsse ziehen: nämlich dass es für bereits Genesene unter gewissen Umständen nicht notwendig sein kann, sich auch noch impfen zu lassen (lassen Sie sich hierzu aber besser von ihrem Hausarzt beraten). Für alle anderen ist eine Impfung der beste Weg, einen schweren Verlauf einer Covid-19 Infektion zu vermeiden.

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Web­site stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Com­pu­ter zu. Außer­dem bestät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­bestimm­ungen gelesen und ver­standen haben. Wenn Sie nicht ein­ver­standen sind, bitte ver­lassen Sie die Web­site.

Weitere Information