Benutzer-Werkzeuge

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
rhetorik:unfaire_diskussionstaktiken:verwirrungstaktiken:jargon [13.12.20, 15:36:54]
sascha
rhetorik:unfaire_diskussionstaktiken:verwirrungstaktiken:jargon [23.03.21, 16:52:21] (aktuell)
sascha [Jargon]
Zeile 3: Zeile 3:
 Wenn für den Gesprächspartner unverständliche Fachausdrücke benutzt werden, um diesen zu verwirren, und/oder um sich als besonders gebildet darzustellen. Wenn für den Gesprächspartner unverständliche Fachausdrücke benutzt werden, um diesen zu verwirren, und/oder um sich als besonders gebildet darzustellen.
  
-Ein Beispiel schönsten Juristenkauderwelsches:+Ein Beispiel schönsten Juristenkauderwelschs:
  
-> Prima vista //kann// in casu //von einem Haftungsanspruch aus// culpa in contrahendo //ausgegangen werden.//+> <html><i lang="la">Prima vista</i></html> kann <html><i lang="la">in casu</i></html> von einem Haftungsanspruch aus <html><i lang="la">culpa in contrahendo</i></html> ausgegangen werden.
  
-Was hier wohl gesagt werden sollte: da ist ganz offensichtlich schon beim Vertragsabschluss etwas schief ge­­gangen. Und während man das nicht unbedingt so umgangssprachlich-flapsig ausdrücken muss, wie hier, gibt es auch keinen Grund, es absichtlich so schwülstig und unverständlich zu sagen wie in dem Beispiel.+Was hier wohl gesagt werden sollte: da ist ganz offensichtlich schon beim Vertragsabschluss etwas schiefgegangen. Und während man das nicht unbedingt so umgangssprachlich-flapsig ausdrücken muss, wie hier, gibt es auch keinen Grund, es absichtlich so schwülstig und unverständlich zu sagen wie in dem Beispiel.
  
 Dabei ist unerheblich, ob die Motivation für den überbordenden Gebrauch von Latein und von passiven Satz­­kon­­struk­­tionen war, das Gericht oder den eigenen Klienten zu beeindrucken, oder ob so von Schwächen in der eigentlichen Argumentation abgelenkt werden sollte. Dabei ist unerheblich, ob die Motivation für den überbordenden Gebrauch von Latein und von passiven Satz­­kon­­struk­­tionen war, das Gericht oder den eigenen Klienten zu beeindrucken, oder ob so von Schwächen in der eigentlichen Argumentation abgelenkt werden sollte.