Ad Hominem Info

Irrtümer und Trugschlüsse en gros und en detail

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


psychologie:kognitive_verzerrungen:selbstueberschaetzung:hauptseite

Selbstüberschätzung

Bezeichnet die Neigung, die eigenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Wissen systematisch zu überschätzen, insbesondere im Vergleich mit Anderen.

Beispiel:

80% Autofahrer schätzen sich selbst als überdurchschnittlich guten Fahrer ein.

Hierbei dürfte klar sein, dass dabei mindestens 30% der befragten Autofahrer ihr Können falsch einschätzen (vermutlich deutlich mehr, wenn man den Dunning-Kruger-Effekt in Betracht zieht).

Ähnliche Studien haben vergleichbare Ergebnisse z.B. bei der Einschätzung der Lehrqualität bei Universitätsdozenten oder wenn Probanden ihren eigenen IQ einschätzen sollen.

Andere Namen

  • Overconfidence bias
  • Vermessenheitsverzerrung
  • Hybris / hubris (extreme Form der Selbstüberschätzung)

Beschreibung

Die meisten Menschen neigen dazu, die eigenen Fähigkeiten Kenntnisse sowie den eigenen Wissensstand zu überschätzen. Zum Problem wird dies, wenn man Entscheidungen trifft, die auf einer Selbstüberschätzung basieren und die dann negative Folgen haben können.

Aber auch wenn eine solche Entscheidung positive Folgen hat, kann dies problematisch sein, da es dazu führen kann, dass durch eine positive Erfahrung die Selbstüberschätzung noch verstärkt oder weniger hinterfragt wird – und beim nächsten Mal eine noch folgenreichere Entscheidung auf unzureichender Grundlage getroffen wird.

FIXME Dieser Artikel ist noch ein Platzhalter und wird demnächst vervollständigt.

Hybris

Während ein gewisses Maß an Selbstüberschätzung zu natürlichen menschlichen Verhaltensweisen zu gehören scheint, bezeichnet man mit dem Begriff „Hybris“ eine extreme Form derselben, die mit einem Realitätsverlust einhergeht.

Siehe auch

Weitere Informationen

psychologie/kognitive_verzerrungen/selbstueberschaetzung/hauptseite.txt · Zuletzt geändert: 2020/08/26 11:38 von Sascha