Ad Hominem Info

Irrtümer und Trugschlüsse en gros und en detail

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rhetorik:ad_hominem:schuld_durch_assoziation

FIXME Dieser Artikel ist in Bearbeitung und noch unfertig!

Schuld durch Assoziation

Persönlicher Angriff (ad hominem) bei dem eine Person oder Gruppe verächtlich gemacht wird, indem sie ungerechtfertigt mit einer anderen, negativ angesehenen Person oder Gruppe in Verbindung gebracht (assoziiert) wird.

Beispiel:

Hitler war Vegetarier (und hat schlimme Verbrechen begangen).
Person A ist auch Vegetarier.
Folglich hat Person A ähnliche, verbrecherische Ansichten wie Hitler.

Offensichtlich gehört das Vegetariertum zu den Aspekten von Hitlers Charakter, die nicht allgemein als verbrecherisch angesehen werden und es gibt auch keinen Grund, anzunehmen, dass es direkten Einfluss auf die von ihm und seinen Anhängern verübten Verbrechen hatte. Zu suggerieren, diese spezielle Gemeinsamkeit sei in irgendeiner Weise ein Hinweis auf eine Assoziation von A mit Nazis ist offenkundiger Unsinn (siehe auch Reductio ad Hitlerum).

Andere Namen

  • Guilt by Association

Beschreibung

Wenn eine solche Assoziation als Angriff auf die Person ausgerichtet ist, handelt es sich um einen ad hominem-Angriff, im besten Fall zumindest noch um ein (eher billiges) Ablenkungsmanöver.

Die Grundform jeder dieser Angriffe lautet:

X ist eine Eigenschaft von Y (und Y wird negativ angesehen).
Z hat auch die Eigenschaft X.
Daher ist Z wie Y.

Schuld durch Assoziation, als Bezeichnung für einen (unfairen) rhetorischen Angriff sollte nicht mit dem Trugschluss der Assoziation verwechselt werden, welche als die zugrunde liegende kognitive Verzerrung verstanden werden kann.

Anwendung als Killerargument

Typisch für diesen Fehlschluss ist zwar, dass er gewöhnlich als persönlicher Angriff auf den Diskussionsgegner angewandt wird, es gibt aber auch Situationen, in denen es als vermeintliches „Killerargument“ gegen ein Argument selbst gestellt wird.

X ist ein Argument, dass auch Y verwendet hat (und Y wird negativ angesehen).
Daher ist das Argument falsch.

Offensichtlich wird ein Argument jedoch nicht alleine dadurch ungültig, dass es auch schon von jemandem anderen vorgebracht wurde, egal wie unsympathisch, unmoralisch oder sogar verbrecherisch dieser andere war oder ist.

Gerechtfertigte Verwendung

Es sind Situationen denkbar, in denen der Verweis auf die Assoziation mit einer Gruppe oder einer anderen Person ein sachlich gerechtfertigter Diskussionsbeitrag sein kann.

(1) Insbesondere ist das der Fall, wenn die angegriffene Person von sich aus als Vertreterin der entsprechenden Gruppe auftritt. Dies wäre etwa erfüllt, wenn ein Minister sich für die Fehlleistungen der Regierung oder seiner Partei rechtfertigen muss, oder der Mannschaftskapitän für das schlechte Abschneiden der Fußballmannschaft Rechenschaft ablegen muss.

Der Aspekt der freiwilligen Selbst-Assoziation schließt definitiv alle Gruppen aus, deren Mitgliedschaft man ohne eine echte Wahl zu haben zugewiesen bekommt – oder die man zumindest nicht ohne großen Aufwand verändern kann. Dazu gehören etwa Ethnie, Haut- oder Haarfarbe, Muttersprache(n), Religion, Nationalität, Geburtsort, Körpergröße, Behinderungen oder besondere Begabungen, etc.

(2) Im Weiteren ist eine Voraussetzung, dass die negativ assoziierte Gruppe (wenn es sich nicht schon um eine einzelne Person handelt) eng genug gefasst und klar definiert ist, um tatsächlich die negativen Aspekte zu fassen zu bekommen.

Mit Sicherheit kann man nicht jeden Christen für alle Verfehlungen der Christenheit verantwortliche machen – ebensowenig übrigens wie einzelne Muslime oder Juden für Dinge, die im Namen ihrer jeweiligen Religion veranstaltet wurden oder werden.

Hat sich dagegen eine spezielle Sekte oder Organisation besonders negativ aufgeführt, ist es dagegen gerechtfertigt, jeden, der sich selbst mit einer solchen Gruppe assoziiert, auch damit in Verbindung zu bringen.

Auf die Politik übertragen heiße das, dass etwa die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung oder radikalen Partei (egal welcher politischen Ausrichtung) eine gültige Grundlage für eine negative Assoziation bietet, während ein vager und weit gefasster Gruppenbegriff (etwa „die Rechten“ /„die Linken“ /„die Liberalen“) zu weit und zu unbestimmt ist.

In jedem Fall bleibt aber natürlich Grundvoraussetzung, dass das angesprochene Thema sachlich zum Diskussionsthema passt, und auf eine faire Weise vorgebracht wird.

Siehe auch

Weitere Informationen

rhetorik/ad_hominem/schuld_durch_assoziation.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/23 21:51 von Sascha