Ad Hominem Info

Irrtümer und Trugschlüsse en gros und en detail

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rhetorik:scheinargumente:verweis_auf_falsche_autoritaet

Verweis auf eine falsche Autorität

Verschärfte Form des Autoritäts­argumentes: nicht nur wird auf eine Autorität verwiesen, sondern zusätzlich ist die Autorität überhaupt keine oder der Verweis ist fehlerhaft.

Beispiel:

Die Erde ist eine Scheibe, weil das so in der Bibel steht.

Diese Aussage hat gleich mehrere Probleme: Zum einen ist die Bibel keine wirkliche Autorität in Planeten­formen (falsche Autorität) und zum zweiten gibt es in der Bibel in Wahr­heit keine eindeutige Aus­sage darüber, welche Form unser Planet hat (falsches Zitat).

Andere Namen

  • Appeal to false authority
  • Argument from false authority

Beschreibung

Wie schon im Artikel zum Autoritätsargument beschrieben ist ein Verweis auf eine Autorität potentiell problematisch, da sich auch diese irren können. Allerdings werden dort zahlreiche Ausnahmen genannt, unter denen diese gültig und sinnvoll sein können.

In diesem Artikel geht es jedoch um Formen des Autoritätsargumentes, die in jedem Fall ungültig sind, da notwendige Voraussetzungen für eine Beweisführung missachtet wurden.

Dies soll beispielhaft anhand des folgenden vermeintlichen Zitates erläutert werden:

Albert Einstein sagt: Wir nutzen nur 10 % unserer intellektuellen Kapazität.

1. Falsche Autorität

Voraussetzung dafür, den Verweis auf eine Autorität als einen positiven Beitrag anzuerkennen, ist es sicher, dass die Autorität auch tatsächlich ein Experte in dem relevanten Fachgebiet ist.

Um auf das oben genannte Zitat zurück zu kommen: Albert Einstein war sicher eine Koryphäe in seinem Fachgebiet, nämlich der theoretischen Physik; In Themenbereichen wie Neurologie oder Bildungsforschung dagegen ist er nicht als Experte bekannt und es gibt keinen Hinweis darauf, dass seine Meinung zu Themen in diesem Forschunsfeld in irgendeiner Form gewichtiger oder bedeutsamer seien als die jedes anderen interessierten Laien.

2. Falsches Zitat

Ebenso wichtig wie die korrekte Autorität ist auch die Frage, ob das Zitat auch korrekt wiedergegeben ist.

Eine allzu große Zahl der Zitate, die vermeintlich von Berühmtheiten wie Albert Einstein, Abraham Lincoln oder natürlich Sokrates stammen sollen, sind tatsächlich völlig frei erfunden

Wir wissen nicht, ob Einstein das oben genannte Zitat nicht vielleicht tatsächlich irgendwann einmal von sich gegeben hat – sicher ist, dass es nicht von ihm stammt: so oder ähnlich wurde dieses Zitat tatsächlich schon lange vor Einstein verbreitet. Es handelt sich also um ein falsches Zitat.

3. Falscher Kontext

Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt: selbst ein korrektes Zitat einer wahren Autorität kann verfälschend wiedergegeben sein: ohne den Kontext und den genauen Zusammenhang zu kennen, kann ein solches Zitat genau das Gegenteil aussagen, als was es ursprünglich gemeint war.

Das genannte „Einstein-Zitat“ ist hier mehrdeutig: ist mit „unsere intellektuelle Kapazität“ die intellektuellen Fähigkeiten des Einzelnen gemeint, oder die Kapazität einer Gesellschaft als ganzes, ihr intellektuelles Potential auszuschöpfen? Die Aussage wird gerne zur Unterstützung beider Bedeutungen hergenommen, aber zumindest eine davon ist wohl nicht was der Autor (wer auch immer das war) im Sinne hatte.

Bedeutung

Verweise auf falsche Autoritäten sind gerade in der Werbung sehr beliebt: es gibt kaum ein Produkt oder eine Dienstleistung für die nicht mit Prominenten geworben wird: Fußballtrainer werben so für Automarken, Fernsehmoderatoren für Fertiggerichte oder Sportler für Mobilfunkverträge.

Sicher ist ein wichtiger Aspekt der Prominentenwerbung die Aufmerksamkeit, die ein bekanntes Gesicht erzielt – aber ebenso wird hier auch auf eine Form auf Verweis auf eine Autorität abgeseilt, die in allen diesen Fällen sicher eine Form von „falscher Autorität“ darstellt.

Nicht zuletzt sind auch eine ganze Menge der „Zitate“, die (meist längst verstorbenen) Berühmtheiten zugesprochen werden – so wie z.B. das o.g. angebliche Einstein-Zitat – und die gerne hervorgeholt werden, um eine wie auch immer geartete Position zu unterstützen. Die wenigsten davon halten einer genaueren Inspektion stand. So wie auch das folgende:

„Die meisten mir zugeschriebenen Zitate, die man so im Internet findet, sind einfach frei erfunden!“ – Albert Einstein

Siehe auch

Weitere Informationen

rhetorik/scheinargumente/verweis_auf_falsche_autoritaet.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/03 12:20 von Sascha