Ad Hominem Info

Irrtümer und Trugschlüsse en gros und en detail

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rhetorik:unfaire_diskussionstaktiken:appell_an_emotionen

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


Appell an Emotionen

Anstatt sachliche Argumente für eine Position vorzubringen wird an die Emotionen der Zuhörer appelliert.

Beispiel:

Aber denkt doch an die Kinder!

Ein wahres oder vermeintliches Leid von Kindern heranzuziehen um eine wie auch immer geartete politische Position emotional zu unterfüttern wurde in den letzten Jahren so übermäßig bemüht, dass der Ausdruck: „Denk’ an die Kinder!“ heute meist ironisch gebraucht wird, um sich über Politiker lustig zu machen, die keinerlei sachliche Argumentation leisten, sondern ausschließlich an Emotionen zu appellieren versuchen.

Wenn also das diskutierte Thema nicht gerade spezifisch das Kindeswohl ist, sollte man so etwas besser vermeiden!

Andere Namen

  • Gefühls-/Emotionsappell
  • Argumentum ad passiones
  • Appeal to Emotion

Beschreibung

Es zeichnet einen guten Redner aus, wenn er sein Publikum auch emotional erreichen kann und nicht nur trockene Fakten aufzählt. Da kann die Versuchung groß sein, auf die Faktendarstellung zu verzichten und stattdessen vorrangig oder sogar alleine auf die Macht der Emotionen zu setzen – insbesondere wenn man so von unliebsamen Sachargumenten ablenken kann oder womöglich gar keine starken sachlichen Argumente hat.

Emotionen – wenn sie gekonnt aktiviert werden – können eine starke Wirkung beim Publikum auslösen, Im Extremfall können sie dazu führen, dass diese gar nicht mehr für rationale Argumente zugänglich sind. Wenn das gelingt, hat der Redner das Publikum „gewonnen“ (→ Rabulistik)

Aber eine solche Reduktion des Problems auf emotionale Aspekte kann sich auch gegen den Redner wenden: Wer meint, sachlich fundierte Gegenargumente zu haben, wird sich „verarscht“ fühlen, wenn der Gegner nicht an einer sachlichen Diskussion teilnimmt, was zu einer ebenso emotionalen Gegenreaktion führen kann (→ Provokation).

Wichtig für die Abgrenzung als unfaire Diskussionstaktik ist dabei die Frage, ob Emotionen zusätzlich zu rationalen Argumenten gebraucht werden, um diese besser zu transportieren, oder ob sie anstatt von diesen verwendet werden, um eine Diskussion auf sachlicher Ebene zu verhindern (→ Ablenkungsmanöver).

FIXME Dieser Artikel ist noch in Bearbeitung und daher unvollständig.

Siehe auch

Weitere Informationen

rhetorik/unfaire_diskussionstaktiken/appell_an_emotionen.1569660911.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/09/28 10:55 von Sascha