Ad Hominem Info

Irrtümer und Trugschlüsse en gros und en detail

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rhetorik:unfaire_diskussionstaktiken:provokation

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
rhetorik:unfaire_diskussionstaktiken:provokation [2018/06/26 14:48]
Sascha
rhetorik:unfaire_diskussionstaktiken:provokation [2019/02/04 22:26]
Sascha [Siehe auch]
Zeile 68: Zeile 68:
 ==== „Gruppendenken“ aufbrechen ==== ==== „Gruppendenken“ aufbrechen ====
  
-Als „<​html><​i lang="​en"​ title="​Eng.:​ Gruppendenken">​group think</​i></​html>​“ (Gruppendenken) bezeichnet man eine Meinung oder Haltung, sich in einer Gruppe durch sozialen Konformitätsdruck etabliert hat und die innerhalb der Gruppe nicht mehr hinterfragt wird.+Als „[[psychologie:​begriffe:​gruppendenken|Gruppendenken]]“ (<​html><​i lang="​en"​ title="​Eng.:​ Gruppendenken">​group think</​i></​html>​) bezeichnet man eine Meinung oder Haltung, sich in einer Gruppe durch sozialen Konformitätsdruck etabliert hat und die innerhalb der Gruppe nicht mehr hinterfragt wird.
  
-Versuche, so eine Gruppenmeinung zu hinterfragen,​ werden meist sofort als „Provokationen“ empfunden. Nichtsdestotrotz ​sollten ​sie grundsätzlich ​ernst genommen werden, da sie helfen können, vorgefertigte Meinung einem Realitätscheck zu unterziehen.+Versuche, so eine Gruppenmeinung zu hinterfragen,​ werden meist sofort als „Provokationen“ empfunden. Nichtsdestotrotz ​sind sie wichtig und sollten ​ernst genommen werden, da sie helfen können, vorgefertigte Meinung einem Realitätscheck zu unterziehen.
  
 +Bei wichtigen Themen kann es sogar hilfreich sein, gezielt eine solche, dann [[rhetorik:​begriffe:​advocatus_diaboli|Advocatus Diaboli]] („Anwalt des Teufels“) genannte, Rolle einzunehmen um gezielt unzureichend ausdiskutierte Meinungen und Lösungsmöglichkeiten einer weitergehenden Untersuchung zu unterziehen.
 ==== Satire ==== ==== Satire ====
  
-Im deutschsprachigen Raum hat die Satire aus historischen Gründen eine erhebliche „Narrenfreiheit“ gewonnen. Dies führt so weit, dass selbst übelste Beleidigungen,​ die in einem erkennbar satirischen Rahmen geäußert werden, von einem besonderen Schutzrecht Gebrauch machen können. +Im deutschsprachigen Raum hat die //Satire// aus historischen Gründen eine erhebliche „Narrenfreiheit“ gewonnen. Dies führt so weit, dass selbst übelste Beleidigungen,​ die in einem erkennbar satirischen Rahmen geäußert werden, von einem besonderen Schutzrecht Gebrauch machen können.
- +
-Die Voraussetzung hierfür ist aber, dass es sich für alle wenigstens potentiell erkennbar um Satire handelt. jemanden zu beleidigen und hinterher zu behaupten, es habe sich um Satire gehandelt, ist keine gute Strategie (und wird einem auch vor Gericht nicht weiter helfen). +
  
 +Die Voraussetzung hierfür ist aber, dass es sich für alle wenigstens potentiell erkennbar um Satire handelt. Jemanden zu beleidigen und hinterher zu behaupten, es sei satirisch gemeint gewesen, ist keine gültige Strategie (und wird einem, sollte es vor Gericht gehen, dort nicht weiter helfen).
 ===== Siehe auch ===== ===== Siehe auch =====
  
   * [[rhetorik:​ad_hominem:​beleidigungen|Beleidigungen]]   * [[rhetorik:​ad_hominem:​beleidigungen|Beleidigungen]]
 +  * [[rhetorik:​begriffe:​advocatus_diaboli|Advocatus Diaboli]]
 ===== Weitere Informationen ===== ===== Weitere Informationen =====
  
   * [[wpde>​Provokation]] auf //​Wikipedia//​   * [[wpde>​Provokation]] auf //​Wikipedia//​
   * [[wpde>​Gruppendenken]] auf //​Wikipedia//​   * [[wpde>​Gruppendenken]] auf //​Wikipedia//​
rhetorik/unfaire_diskussionstaktiken/provokation.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/04 22:27 von Sascha