Ad Hominem Info

Irrtümer und Trugschlüsse en gros und en detail

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


statistik:begriffe:skalenniveaus:nominalskala

Nominalskala

Beschreibt Werte, die keine bestimmte Rangfolge oder definierte Abstände zueinander haben.

Beispiele:

  • Postleitzahlen
  • Telefonnummern
  • Autokennzeichen

Beschreibung

Es gibt Daten, die als Zahlen dargestellt werden können, die in keiner Rangfolge oder Wertigkeit zueinander stehen.

So gilt z.B. für Postleitzahlen, dass die PLZ 99996 (Obermehler) nicht „besser“ oder „höherwertiger“ ist als etwa 01067 (Dresden). Es ist auch offensichtlich unsinnig, Postleitzahlen zu addieren, multiplizieren oder sonstige Rechenoperationen mit ihnen auszuführen.

In der Nominalskala werden aber nicht nur numerische Daten kodiert sondern alle möglichen Merkmale, die es keine feste Rangfolge gibt, also z.B. Geschlecht, Haarfarbe, Geburtsort, Telefonnummern, KFZ-Kennzeichen, etc.

Sinnvollerweise sollten dabei die Werte, welche bestimmte Merkmalsausprägungen (z.B. männlich oder weiblich) repräsentieren, so vergeben werden, dass identische oder zumindest vergleichbare Ausprägungen die gleiche Kodierung erhalten.

Hinweis: Aufgrund von Einschränkungen bei bestimmter statistischer Analysesoftware war und ist es z.T. noch üblich, eigentlich nicht-numerische Daten als Zahlen zu kodieren: Z.B. könnte man die Erhebungsdaten einer Umfrage so kopieren, dass das Merkmal „Geschlecht“ mit 0 = männlich und 1 = weiblich festgehalten wird. Dies deutet aber weder eine Rangfolge der Geschlechter an, noch ändert dies das Skalenniveau. Es gilt nach wie vor dass diese ebenso wie die o.g. Postleitzahlen zu behandeln sind.

Mögliche Operationen

Da weder die Reihenfolge noch der Abstand zwischen den Werten für die Nominalskala definiert sind, können die Werte nur auf Gleichheit oder Ungleichheit untersucht werden. Für das Beispiel „Postleitzahl“ bedeutet dies, man kann vergleichen, ob zwei Anschriften die gleiche oder unterschiedliche Postleitzahlen enthalten.

Auf dieser Grundlage kann auch die Häufigkeit des Auftretens ermittelt werden (wie viele Adressen mit einer bestimmten Postleitzahl finden sich in einer Liste).

Schließlich ist es möglich, den Modus der Daten zu ermitteln, also den am häufigsten auftretenden Wert (z.B. welche Postleitzahl findet sich am häufigsten in einer Adressenliste).

Alle anderen Operationen, einschließlich aller arithmetischer Operationen (Plus, Minus, etc.) sind ausdrücklich nicht möglich. Aus diesem Grund können auch keine „echten“ Mittelwerte oder andere abgeleiteten Werte errechnet werden.

Siehe auch

Weitere Informationen

statistik/begriffe/skalenniveaus/nominalskala.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/13 20:25 von Sascha